Thomas Kempkes

Rechtsanwalt

Aktuelle Beiträge








Der Tower eines Flughafens ist Symbol für meine Arbeit, deren integraler Bestandteil die Wahrung von Überblick und Orientierung ist.

Das Foto auf dieser Seite zeigt den Tower des Flughafens Butzweilerhof, der sich in direkter Nachbarschaft meiner Kanzlei befindet. Der Flughafen Butzweilerhof war der erste Flughafen der Stadt Köln. Hier starteten und landeten Luftschiffe und Verkehrsflugzeuge hauptsächlich in den 20er und 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts.

01.09.2016

Erben können sich gegenüber der Bank des Verstorbenen oft durch Testament legitimieren – ein Erbschein wird dann nicht benötigt

Die Erteilung eines Erbscheins benötigt erhebliche Zeit und kostet Geld. Zwar muss der Erbschein ohnehin beantragt werden, wenn zum Erbe Immobilienvermögen gehört, denn das Grundbuch kann nur durch Vorlage eines Erbscheins korrigiert werden. Jedoch wird auch in diesen Fällen häufig Bedarf bestehen, sich gegenüber der Bank schon früher zu legitimieren, sodass sich die Frage stellt, ob auch gegenüber der Bank ein Erbschein benötigt wird.

weiter lesen

23.03.2016

Erwägungen zur Selbstanzeige zwischen Eltern und ihren Kindern

Seit mehr als zehn Jahren begleite ich Mandanten sowohl der Eltern- als auch der Kindergeneration bei der Nachversteuerung von Kapitalanlagen. Zwar sind die individuellen Situationen sehr unterschiedlich. Dennoch lassen sich viele Gemeinsamkeiten finden, sodass es möglich ist, weitverbreitete Erwägungen in einem Text zusammenzufassen. Dabei sollen nacheinander die Perspektiven von Elterngeneration und Kindergeneration eingenommen werden, um zu der gebotenen ganzheitlichen Betrachtung zu gelangen.

weiter lesen

30.07.2015

BFH: Kosten einer Selbstanzeige sind auch nicht teilweise als Werbungskosten steuerlich abzugsfähig

Ein Anleger, der noch im Jahr 2015 eine Selbstanzeige abgibt, hat typischerweise Kosten für die Ermittlung seiner Kapitaleinkünfte in den Jahre 2004 bis 2014. Der BFH hat nun entschieden, dass auch diejenigen Kosten, die auf die Jahre 2004 bis 2008 entfallen, nicht als Werbungskosten geltend gemacht werden können.

weiter lesen

06.11.2014

Aktueller Stand der Änderungen bei der Selbstanzeige -
Gesetzesentwurf über geplante Verschärfungen zum 01.01.2015

Eine erneute Einschränkung der Selbstanzeige mit Wirkung zum 01.01.2015 wird seit einigen Monaten diskutiert. Am 27.08.2014 legte das Bundesfinanzministerium einen ersten Referentenentwurf vor, der mit wenigen Änderungen die Grundlage für den seit 24.09.2014 vorliegenden Gesetzesentwurf bildet. Die geplanten Änderungen gegenüber der bisherigen Rechtslage stellen sich so dar:

weiter lesen

29.05.2013

Aktuelle Bewertung der steuerlichen Selbstanzeige - Erfahrungen aus der Sicht des Rechtsanwalts

Viele deutsche Depots bei Schweizer Banken sind uralt und die Gründe für ihr Entstehen vielfältig. Die Erfahrungen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs hatten häufig die Eltern der heutigen Inhaber veranlasst, Notreserven anzulegen.

weiter lesen

26.04.2013

Kauf von Index-Zertifikaten per Fernabsatzvertrag - Kein Widerrufsrecht

Verbrauchern steht beim Abschluss eines Fernabsatzvertrags ein Widerrufsrecht zu: Sie sind an einen geschlossenen Vertrag nicht mehr gebunden, wenn sie ihre entsprechende Willenserklärung fristgerecht widerrufen. Fristgerecht bedeutet dabei regelmäßig innerhalb von 14 Tagen.

Im Hinblick auf online verwaltete Wertpapierdepots ergibt sich daraus für Verbraucher auf den ersten Blick eine verlockende Möglichkeit: Entwickelt sich das gekaufte Wertpapier positiv, wird es gehalten. Anderenfalls wird der Kauf widerrufen. Ein scheinbar risikoloses Geschäft.

weiter lesen

01.03.2013

Aktueller Stand der Selbstanzeige: Steuerabkommen gescheitert

Das Deutsch-Schweizerische Steuerabkommen ist endgültig gescheitert. Der Bundesrat lehnte das entsprechende Gesetz Ende Januar ein zweites Mal ab. Damit besteht weiterhin keine Möglichkeit, bisher unversteuertes Kapitalvermögen in der Schweiz anonym nachzuversteuern.

weiter lesen

14.01.2012

Der Informationsaustausch in Steuersachen zwischen Deutschland und der Schweiz wurde mit der Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) erheblich vereinfacht

Deutsche Steuerbehörden können ab sofort einfacher als bisher Auskunft über steuerlich relevante Sachverhalte in der Schweiz erhalten. Das im Oktober 2010 unterzeichnete Protokoll zur Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) ist am 21.12.2011 in Kraft getreten.

weiter lesen

23.09.2011

Von der Finanzverwaltung angekaufte CDs mit steuerlich erheblichen daten dürfen im Steuerstrafverfahren als Beweismittel dienen - ein Beweisverwertungsverbot greift nicht ein

Nach einem kürzlich veröffentlichen rechtskräftigen Beschluss des Finanzgerichts Köln vom 15.12.2010 (Az. 14 V 2484/10) darf ein Finanzamt eine angekaufte CD mit Daten über Kapitalanlagen von in Deutschland steuerpflichtigen Personen verwenden.

weiter lesen